Partielle Wiederaufnahme der Open Access Förderung

Mitte Mai hat die Universitätsbibliothek (UB) die Bayreuther Hochschulangehörigen darüber informiert, dass aufgrund der dringend erforderlichen Konsolidierung des universitären Haushaltes der Open Access Publikationsfonds und der Open Access Monografienfonds ab sofort geschlossen werden müssen. Abgesehen von wenigen Ausnahmen (Publikationen im Rahmen von Publish-und-Read-Verträgen wie z.B. DEAL, Monografien aus DFG-Förderkontexten) können für das Jahr 2022 seitdem leider keine neuen Anträge auf Förderung mehr entgegengenommen werden. Durch das langjährige Engagement der UB im Bereich Open Access und die im Laufe der Zeit entstandenen engen Kontakte zu den Wissenschaftler*innen ist uns bewusst, welche gravierenden Folgen dieser Förderstopp nach sich gezogen hat. Die daraus entstandenen Planungsunsicherheiten und finanziellen Unwägbarkeiten bedauern wir außerordentlich.

Erfreulicherweise konnte die UB im Rahmen des DFG-Programmes „Open-Access-Publikationskosten“ für die Förderjahre 2022 und 2023 Drittmittel für die Publikation von Zeitschriftenartikeln (Gold Open Access) einwerben. Ursprünglich war vorgesehen, diese Mittel in zwei gleich großen Tranchen auf die beiden Förderjahre aufzuteilen. Aufgrund der gegenwärtigen (zum Zeitpunkt der Antragsstellung noch nicht vorhersehbaren) Umstände wurde – dank Unterstützung der Hochschulleitung – nun entschieden, Teile aus der zweiten Tranche der DFG-Mittel bereits in diesem Haushaltsjahr freizugeben. Beiträge in goldenen Open Access Zeitschriften können im Zuge dessen nun mit maximal 700 Euro brutto (= Höhe der DFG-Pauschale/Beitrag im Förderprogramm „Open-Access-Publikationskosten“) gefördert werden.

Eine möglichst faire Verteilung der freigegebenen Mittel zu gewährleisten, ist uns ein großes Anliegen. Wir bitten daher zunächst diejenigen Forschenden, die unmittelbar vom Förderstopp betroffen waren, sich bis spätestens 31. Oktober 2022 beim Open Access Team der UB unter oa@uni-bayreuth.de zu melden. Sofern die nötigen Voraussetzungen gegeben sind, wird die UB in individueller Absprache mit den Forschenden für diese Gold-Open-Access-Artikel eine Rückerstattung von bis zu 700 Euro/Beitrag veranlassen. Sollten anschließend noch Fördermittel im Open-Access-Artikelfonds vorhanden sein, werden wir den Fonds bis zu deren vollumfänglicher Verausgabung für weitere Anträge öffnen. In Anbetracht der angespannten Haushaltslage können wir die Förderung sämtlicher den formalen Kriterien entsprechender Veröffentlichungen leider nicht gewährleisten. Wir bitten deshalb um Verständnis, dass – im Falle einer überdurchschnittlich hohen Anzahl an Anträgen (pro Person oder Lehrstuhl) – nur eine Auswahl an Publikationen gefördert werden kann.

Anträge auf Förderung von Open Access Monografien sind weiterhin ausschließlich dann möglich, wenn die betreffende Publikation im Rahmen einer DFG-Förderung entstanden ist. Hierfür stehen in den Jahren 2022 und 2023 zweckgebundene DFG-Mittel bereit. Die Publikation von Open Access Monografien aus DFG-Förderkontexten kann mit einem Betrag von jeweils bis zu 5.000 Euro brutto unterstützt werden.

Für Rückfragen steht Ihnen das Open Access Team unter oa@uni-bayreuth.de selbstverständlich gerne zur Verfügung.