DEAL - Bundesweite Lizenzierung von Zeitschriftenangeboten großer Wissenschaftsverlage (Elsevier, SpringerNature und Wiley)

Derzeit laufen mit den drei großen Wissenschaftsverlagen Elsevier, SpringerNature und Wiley Verhandlungen über die deutschlandweite Lizenzierung ihrer digital verfügbaren Zeitschriften (E-Journals). Diese Gespräche finden im Rahmen des Projekts DEAL statt, das von der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen, vertreten durch die Hochschulrektorenkonferenz (HRK), in Auftrag gegeben wurde. Dadurch sollen die einzelnen Wissenschaftseinrichtungen in Deutschland finanziell entlastet und der Zugang zu wissenschaftlicher Literatur auf breiter Ebene nachhaltig verbessert werden. Die Hochschulleitung der Universität Bayreuth unterstützt die Verhandlungen seit 2016.

Was sind die Ziele der DEAL-Verhandlungen?

  • Teilnahme aller Wissenschaftseinrichtungen in Deutschland, darunter Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften, Forschungseinrichtungen (z.B. Max-Planck-Gesellschaft, Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft u.a.)
  • Der Volltextzugriff auf das gesamte Titel-Portfolio (E-Journals) der ausgewählten Verlage soll möglich sein. Verhandelt wird über den Zugang zu aktuellen Zeitschriftenjahrgängen (ab 2018); Archive (bis 2017) sind nicht betroffen.
  • Die angestrebten Verträge sollen außerdem eine Open Access-Komponente enthalten: Alle Publikationen von Autorinnen und Autoren (corresponding authors) der teilnehmenden Wissenschaftseinrichtungen sollen – ggf. nach erfolgtem Peer-Review-Verfahren - automatisch im Open Access veröffentlicht werden (Lizenz: CC-BY).
  • Die Kosten sollen sich dabei nach einem einfachen, zukunftsorientierten Berechnungsmodell richten, das sich am Publikationsaufkommen der jeweiligen Einrichtungen orientiert.

Details und weitere Informationen sind auf der offiziellen DEAL-Webseite zu finden: https://www.projekt-deal.de/

Was gibt es für Angehörige der Universität Bayreuth zu beachten?

Zeitschriften von Elsevier

Die HRK-Verhandlungen mit Elsevier laufen seit 2016, es konnte bisher jedoch kein Ergebnis erzielt werden. Zur Unterstützung der HRK-Verhandlungsposition haben daher inzwischen rund 200 Institutionen ihre Elsevier-Abonnements gekündigt und zahlreiche Forschende ihre Herausgeberschaft bei Elsevier-Zeitschriften niedergelegt. Die Gespräche sind derzeit jedoch unterbrochen, nähere Informationen dazu sind der aktuellen Pressemeldung der HRK zu entnehmen.
Den bisherigen Vertrag mit Elsevier kündigte die Universität Bayreuth zum 31.12.2017. Das heißt, die Universität Bayreuth hat für aktuelle Zeitschriftenjahrgänge keinen gültigen Lizenzvertrag. Inzwischen ist der Zugang zu aktuellen Zeitschriftenheften von 2018 auch von Elsevier abgeschaltet worden (inkl. der Cell Press-Titel). Weiterhin zugänglich sind aber die bis 2017 erschienenen Ausgaben der bis dato von der Universität Bayreuth lizenzierten Zeitschriften.
Der Pay-per-View-Fonds für Angehörige der Universität Bayreuth zur Bestellung einzelner Elsevier-Artikel ist ausgeschöpft. Es ist derzeit nicht vorgesehen, ihn mit neuen Mitteln auszustatten. Bitte weichen Sie daher bei Bedarf auf Fernleihe oder alternative Beschaffungswege aus.

Zeitschriften von SpringerNature

Für 2018 wurde im Zuge der laufenden DEAL-Verhandlungen eine Übergangsvereinbarung mit dem Verlag geschlossen: Der Zugriff auf ca. 2.200 Springer-Zeitschriften mit den Erscheinungsjahren 1997 - 2018 ist gewährleistet.
Zeitschriften der früheren Nature Publishing Group sind nicht Teil dieser Übergangsvereinbarung. Hier haben Angehörige der Universität Bayreuth weiterhin auf die E-Journals Zugriff, die bereits 2017 lizenziert waren.

Zeitschriften von Wiley

Angehörige der Universität Bayreuth haben derzeit im Rahmen einer bayerischen Konsortialvereinbarung Zugang zu rund 1.500 Zeitschriften. Dieser Vertrag läuft Ende 2018 aus.

Bei Fragen zu Projekt DEAL wenden Sie sich bitte an

Bernhard Vogt

Tel. 0921 / 55 - 3447


Stand: 12.07.2018